Mitra Eisenhardt & Alina Kükenshöner

Mein Name ist Mitra Eisenhardt und seit 2015 lebe ich meinen Traum als Unternehmerin

Als Tochter eines selbstständigen Designers und Schneiders bin ich sehr früh mit dem Thema Selbstständigkeit in Berührung gekommen. Bereits mit 12 Jahren, als ich in dem Hamburger Atelier und in der Boutique meines Vaters aushalf, wusste ich, dass ich eines Tages eine eigene Firma gründen werde. Meinen ersten Versuch startete ich mit 21 Jahren, nach meinem Fachabi, mit einem Bekleidungsgeschäft in Hanau – nähe Frankfurt a.M. und scheiterte kläglich nach einem Jahr. Ich kehrte zurück in meine Heimatstadt Hamburg um zu studieren. Ich fand übergangsweise einen Bürojob in einem Unternehmen, das mit Lebensmittel handelte und weltweit im- und exportierte. Die damalige Ausbilderin war sehr angetan von mir und unterbreitete mir ein sehr großzügiges Angebot, wenn ich dort meine Ausbildung zur Groß- und Außenhandelskauffrau machen würde. Es war ein Angebot, das ich nicht abschlagen konnte. Also änderten sich meine kompletten Pläne und ich landete für die nächsten 8 Jahre in der Welt des internationalen Handels und eine sehr spannende Karriere begann für mich, wo ich bereits mit Anfang 20 viel Verantwortung übertragen bekommen habe.  Doch in mir brodelte es immer und das Feuer erlosch nie….ich wollte mein eigenes Unternehmen gründen.

Einmal um die Welt und mein Herz habe ich trotzdem an Buxtehude verloren.

Mit meinen 22 Jahren, habe ich sehr früh einen sehr großen Schritt gewagt – die Selbständigkeit. Mein Weg war mehr oder weniger vorgegeben: Als Unternehmertochter ist mir der Mut und der Tatendrang quasi mit in die Wiege gelegt. Bereits mit 15 Jahren habe ich im Familienunternehmen meinen Platz gefunden, nebenher habe ich mein Abitur absolviert und bin dann in die große weite Welt gezogen. Mit 17 habe ich schon meine eigene Wohnung bezogen und die Reise hatte begonnen. Das Ziel war klar, der Weg bis dahin schien lang …dass ich in die Modebranche wollte, wusste ich da bereits. Also ging es los, wie schreibt man einen Businessplan? Das war die große Frage. In diesen Jahren bin ich sehr viel unterwegs gewesen, etliche Male stand ein Umzug an, mein Geld habe ich damals als Model verdient, welches mir bis dato unbekannte Einblicke in das riesige Meer der Modebranche gab.

Mit viel Leidenschaft

Als Tochter eines selbstständigen Designers und Schneiders bin ich sehr früh mit dem Thema Selbstständigkeit in Berührung gekommen. Bereits mit 12 Jahren, als ich in dem Hamburger Atelier und in der Boutique meines Vaters aushalf, wusste ich, dass ich eines Tages eine eigene Firma gründen werde. Meinen ersten Versuch startete ich mit 21 Jahren, nach meinem Fachabi, mit einem Bekleidungsgeschäft in Hanau – nähe Frankfurt a.M. und scheiterte kläglich nach einem Jahr. Ich kehrte zurück in meine Heimatstadt Hamburg um zu studieren. Ich fand übergangsweise einen Bürojob in einem Unternehmen, das mit Lebensmittel handelte und weltweit im- und exportierte. Die damalige Ausbilderin war sehr angetan von mir und unterbreitete mir ein sehr großzügiges Angebot, wenn ich dort meine Ausbildung zur Groß- und Außenhandelskauffrau machen würde. Es war ein Angebot, das ich nicht abschlagen konnte. Also änderten sich meine kompletten Pläne und ich landete für die nächsten 8 Jahre in der Welt des internationalen Handels und eine sehr spannende Karriere begann für mich, wo ich bereits mit Anfang 20 viel Verantwortung übertragen bekommen habe.  Doch in mir brodelte es immer und das Feuer erlosch nie. Ich wollte mein eigenes Unternehmen gründen.  

Im Juli 2015 ist meine wunderschöne Tochter auf die Welt gekommen und ich ging in die Elternzeit. Zum ersten Mal in meinem Leben, war ich nun zuhause und wurde mit den Aufgaben einer Familienmanagerin konfrontiert. Nun, andere Mamis legten sich zu Ihren Baby´s wenn sie schliefen. Ich nutzte die Zeit und arbeitete und tüftelte an meinem Projekt als selbstständige Brautstylistin. Was hatte ich zu verlieren, dachte ich mir, denn ich war ja schließlich in Elternzeit und hatte meinen festen Job, wo ich jederzeit zurück kann.

Es dauerte kein Jahr und im Ort verbreitete sich die Nachricht wie Lauffeuer. Ich hatte das Glück, dass meine Arbeit als Autodidakt sehr gut ankam und so konnte ich mir schnell einen guten Ruf erarbeiten und galt bereits nach 2 Jahren zu den Top Adressen, wenn es um das Thema Brautstyling ging.

Ich erkannte schnell das Potential in Buxtehude und begab mich Mitte 2018 auf die Suche nach einer Gewerbefläche, um ein Brautmodengeschäft zu eröffnen. Wie es das Schicksal für uns vorgesehen hat, haben sich die Wege von Alina und mir gekreuzt und wir wurden im März 2019 Partnerinnen und stolze Besitzerinnen des Brautmodengeschäftes Coco Couture.

Auch hier haben wir es innerhalb kürzester Zeit geschafft uns einen sehr guten Ruf aufzubauen und Kunden aus den nächsten Großstädten wie Hamburg, Bremen und sogar aus Berlin anzuziehen. Darauf sind wir sehr stolz.

Im April 2020 gründete ich meine dritte Firma, die Eisenhardt Company. Den hochwertigen Haarschmuck von Eisenhardt Company bieten wir unseren Kundinnen  selbstverständlich auch bei Coco Couture an.

So viel spannendes ist passiert und ich bin mir sicher, dass noch viel mehr spannendes auf uns wartet. Ich freue mich sehr, dass ich meine Partnerin Alina getroffen habe und wir täglich an unseren Visionen und Träumen arbeiten können.

Eure Mitra

 

 

Habt Träume und traut euch, diese zu leben!

Mit meinen 22 Jahren, habe ich sehr früh einen sehr großen Schritt gewagt – die Selbständigkeit. Mein Weg war mehr oder weniger vorgegeben: Als Unternehmertochter ist mir der Mut und der Tatendrang quasi mit in die Wiege gelegt. Bereits mit 15 Jahren habe ich im Familienunternehmen meinen Platz gefunden, nebenher habe ich mein Abitur absolviert und bin dann in die große weite Welt gezogen. Mit 17 habe ich schon meine eigene Wohnung bezogen und die Reise hatte begonnen. Das Ziel war klar, der Weg bis dahin schien lang …dass ich in die Modebranche wollte, wusste ich da bereits. Also ging es los, wie schreibt man einen Businessplan? Das war die große Frage. In diesen Jahren bin ich sehr viel unterwegs gewesen, etliche Male stand ein Umzug an, mein Geld habe ich damals als Model verdient, welches mir bis dato unbekannte Einblicke in das riesige Meer der Modebranche gab. Eine sehr spannende Zeit fing an, ich zog wieder zurück nach Frankfurt und machte meine Ausbildung im Vertrieb, brachte mir so viel es ging selber bei …und arbeitete permanent an dem ganz großen Ziel. Mittlerweile hatte ich klar definiert, dass ich in die Brautmodenbranche wollte. Also fing ich an in einer Brautboutique zu arbeiten und die Pläne wurden konkreter. Irgendwann stellte sich die Frage, wo denn das ganze stattfinden sollte. Aufgewachsen bin ich in Hessen, aber der Ort wo ich mein Herz verloren habe, nennt sich Mittelsdorf, an diesem Ort bleibt für mich die Zeit stehen. Gesagt, getan. Die Umgebung kannte ich seit meiner Geburt, da ein großer Teil meiner Familie hier lebt. Die nächste große Stadt war Buxtehude, hier war ich bis zu diesem Zeitpunkt allerdings noch nie. Ich fuhr hin und verliebte mich: Buxtehude gab es wirklich, es ist also nicht nur ein Sprichwort. Und ab da an, fing die richtig harte Arbeit an. Ein Laden war gefunden und wir renovierten Tag und Nacht. Und am 05. Januar stand ich dann da – in meinem Traum. Liebe Mädels, liebe Bräute, glaubt an das, was ihr schaffen wollt, habt Träume und traut euch diese zu leben. Hier bei uns möchten wir euch einen Traum schenken, eine ewige Erinnerung, wir möchten Freundinnen sein. Ich freue mich so sehr euch kennen zu lernen!